2. Gemeinsame Deutsche Drachenboot Meisterschaften 2013

Der zweite Höhepunkt der Saison stand auf dem Programm - DKV und DDV luden zur 2. Gemeinsamen Deutsche Drachenboot Meisterschaften nach Duisburg-Wedau ein. So konnten zum zweiten Mal die Deutschen Meister aus beiden Verbänden ermittelt werden, was dem Sport und vor allen den Sportlern sehr gut tat. Es waren mehr als 100 Teams aus 56 Vereinen, was insgesamt über 2000 Sportlern entsprach, am Wochenende auf der Regattabahn Duisburg-Wedau unterwegs. Natürlich durften auch wir nicht fehlen!

 

2. gDDM Duisburg


Da wir am Freitag bereits sehr früh an den Start mussten, reisten wir wieder Donnerstag an. So machten sich nach dem Frühstück bei sommerlichen Temperaturen 3 Kleinbusse auf eine lange Reise nach Duisburg.
In der Unterkunft angekommen wurde sich beim gemeinsamen Abendessen gestärkt und erste Lagebesprechungen durchgeführt.

Aus Hamburg kannten wir ja nun schon das frühe Aufstehen, da die Mixed Teams immer am Vormittag dran sind. Es ging los mit den 200m. Wir hatten einen schweren ersten Lauf erwischt und mussten als Viertplatzierter über den Hoffnungslauf gehen. In diesem konnten wir uns dann für das Halbfinale qualifizieren. Wieder mit etwas Pech in der Auslosung schafften wir es dann leider nur in das kleine Finale, in dem wir dann vierte wurden und somit insgesamt Platz 10 belegten. Mit dieser Platzierung müssen wir uns keinesfalls bei den „Großen“ verstecken. Wir zeigten eine konstante Leistung und gingen somit in einen entspannten Nachmittag. Dieser wurde dann individuell an der Strecke verbracht. Am Abend trafen wir uns dann beim Asiaten an der Strecke zum „All u can eat“. Sehr satt sind wir dann zurück in unsere Unterkunft, wo noch das ein oder andere kühle Getränk zu sich genommen wurde.

Auch am zweiten Tag klingelte der Wecker sehr früh. Diesmal standen die 500 Meter auf dem Programm. Unser erster Lauf diente als Erwärmung, sodass wir uns wieder auf den Hoffnungslauf und den Einzug ins Halbfinale konzentrierten. :o) Gesagt, getan. Mit 0,34 sec Vorsprung vor den Hamburgern zogen wir dank einer starken Teamleistung ins Halbfinale ein und bewahrten uns die Chance auf den Einzug in das große Finale. Doch es reichte wieder nur für das kleine Finale, in dem wir uns dann als Drittplatzierte und insgesamt Platz 9 aber sehr gut verkauften. Auch bei den 500 Metern konnten wir zufrieden auf unsere Leistung zurückblicken…Und wir hatten uns um einen Platz verbessert. ;-)
Da der Nachmittag wieder frei war, verbrachten ihn die einen an der Regattastrecke, die anderen in Duisburg City oder im Zoo. Am Abend bekochte uns Mark mit leckerer Pasta und tollem Salat. Danke Mark! Gestärkt machten sich dann noch einige Dragons auf zum „Party-Zelt“ an der Strecke. Etwas ernüchtert wurden wir bei der Ankunft, denn die Party schien schon zu Ende zu sein. Wir machten das Beste draus, indem wir den Abend bei Live-Musik mit unseren Freunden aus Dessau verbrachten und unsere eigene Party feierten.

Von klopfenden Geräuschen und Rauschen wurden wir dann Sonntagmorgen geweckt. Es regnete in Strömen, blitzte und donnerte. Das Wetter lud also nicht unbedingt zum Paddeln ein. An der Strecke angekommen, suchten wir uns erst einmal ein trockenes und warmes Plätzchen unter der Tribüne. Wir hatten ja auch noch ca. zwei Stunden Zeit bis zum Start.
Glücklicherweise wurde das Wetter besser und wir konnten an den Start gehen. Ein letztes Mal trugen wir unser Boot zum Steg. Eine letzte Ansprache vom Captain. Ein letztes Warmfahren vor dem Start. Als zweites Boot gingen wir auf die Strecke, vor uns die Uckermark Dragons und hinter uns die starken Neckardrachen, mit denen wir noch „eine Rechnung aus Hamburg offen hatten“. Das Ziel war es uns nicht vor der zweiten Wende überholen zu lassen und die ersten 1000 Meter schon voll anzugreifen. Alle Kräfte wurden nochmal mobilisiert. Mit einer starken ersten 500 paddelten wir gut an den Prenzlauer heran, die Neckardrachen im Schlepptau. Bei den zweiten 500m ging es nach einer guten Wende von Kay wieder zurück; die Neckardrachen kamen bedrohlich nah. Nein, diesmal ließen wir ihr Überholmanöver nicht zu! Mit einer Wahnsinns-Teamleistung hielten wir sie auf gleichem Abstand, sodass ihr angelegtes Überholmanöver scheiterte. Nun gingen beide Boote fast gleichzeitig in die zweite Wende, in der die Neckardrachen aufgrund der Innenkurve einen Vorteil hatten. Nun hieß es dranhängen und dranbleiben! Das Team wuchs über sich hinaus und so schafften wir es die dritten 500m mit ihnen mitzufahren - ganz groß!!! Erst nach der dritten Wende und auf den letzten 500m konnten sie sich nun absetzen. Wir fuhren das Rennen unseres Lebens und legten nochmal verdammt schnelle letzte 500 Meter hin. Belohnt wurden wir im Ziel mit einer Bestzeit - knapp unter 9 Minuten! Insgesamt bedeutete dies Platz 8 bei nur 2 Sekunden Abstand zum 7. und 5 Sekunden zum 6. Platz.
Wir konnten sehr zufrieden sein mit unserer TEAMLEISTUNG!

Danke an dieser Stelle auch nochmal an die „De Machdeburjer“ für die Bootsleihgabe!

Ja, was bleibt zu sagen nach diesem letzten Saison-Höhepunkt? Eigentlich nicht viel. Wir haben uns sehr gut als reines Vereinsboot verkauft und müssen uns definitiv nicht verstecken! Die Organisation der 2. GDDM war hervorragend - ein dickes Lob an den Veranstalter und die vielen freiwilligen Helfer im Hintergrund!

Nun geht es noch auf die eine oder andere Fun-Regatta bevor dann der lange Winter mit Paddelkasten, Kraftraum und wetterabhängigen Wassertraining vor der Tür steht. Im Winter werden die Karten neu gemischt und nächstes Jahr wird wieder angegriffen!!!

 

Text by Anja 

Bilder gibt es wie immer in unserer Gallery >>

 

 

Besucherstatistik

667500
Heute
Gestern
Diese Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
77
145
1025
10199
26427
Joomla Templates - by Joomlage.com